Tags

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

+++ Status, hauptsächliche Einsatzgebiete und besondere Fähigkeiten +++

  • Verwaltung des Archivs, Hacken und Recherche
  • Reverse Engineering, environmentales Improvisationstalent
  • Kontakte zur Hacker-Szene und Verschwörungstheoretikern

+++ Auszug aus der persönlichen Akte: Werdegang +++

Mark Vectoric ist seit 2007 bei PANTHERION. Seine Eltern sind aus Bosnien, er ist in Graz aufgewachsen. Seit seiner Geburt zeigt sich eine besondere Gabe: Er kann instinktiv Systeme und Funktionsweisen in der Natur und vor allem in technischen Geräten erkennen. Seit seinem zwölften Lebensjahr beschäftigt er sich mit dem Hacken von Computersystemen und der Programmierung von paßwortknackender Software.

Durch seine eigene Wahrnehmung der Welt entwickelte er eine gewisse Unlust und Motivationslosigkeit, die ihm oft genug im Wege stand. Insbesondere seine Gleichgültigkeit gegenüber manchen “weltlichen” Dingen trieb seine Mitmenschen oft in den Wahnsinn – was ihn nicht interessierte, erledigte er nur äußerst ungern und auch sehr schlampig, und ihm unwichtig erscheinende Termine einzuhalten fiel ihm mitunter sehr schwer.

Als er 14 Jahre alt war, veränderte ein Spaziergang im Wald von St. Peter alles. Mark erinnert sich bis heute daran, von einem UFO entführt worden und zwei Tage später von seinem Onkel und seiner Tante und einer Suchmannschaft gefunden worden zu sein … und doch weiß er, daß er in Wirklichkeit einem Mind-Control-Experiment zum Opfer gefallen ist. Das sagt ihm seine Nase.

Marks Erinnerung an die UFO-Entführung. Production still / Pilotfilm

In seinem Gedächtnis tauchen lediglich immer wieder die bekannten Bilder auf: ein Licht über ihm, Lähmungserscheinungen, die Greys, Schwerelosigkeit, Panik, der OP-Tisch, die Nadeln und Sonden, die unerträglichen Schmerzen und die Scham. Orientierungslosigkeit und Depression folgten den zwei Tagen, in denen er als vermißt galt (bis heute wird davon gesprochen, daß sich der Computerfreak zugedröhnt in einem zufällig aufgefundenen Unterschlupf verkrochen hätte, bis er vollkommen verwirrt gefunden werden konnte). Keine Therapie konnte helfen, und schließlich verließ er auch die Schule nach der gesetzlich vorgeschriebenen Schulzeit.

Er bemerkte in den Wochen, die auf das traumatische Erlebnis folgten, daß sich sein Geruchssinn ins Unermeßliche steigerte – so konnte er nicht nur riechen, ob jemand die Wahrheit sagte oder nicht, er konnte, wenn er wollte, dem Geruch eines Menschen folgen und dessen ganze Lebensgeschichte mit all ihren Höhenflügen und Abgründen anhand einiger weniger Atemzüge erschnuppern… und zwar ob er wollte oder nicht! Die Reizüberflutung war zu viel für ihn, und mit Drogen oder Alkohol betäuben konnte er sich seit seiner Entführung ebenso wenig; sein Körper verträgt diese Substanzen nicht mehr. Aus diesem Grund weiß er auch, daß ihm seine Erinnerung einen Streich spielt: Er kann anhand seines eigenen Geruchs feststellen, daß ihm die nur als Tarnung ‘eingeimpft’ wurde. Er weiß, daß er bestimmten elektromagnetischen Feldern ausgesetzt wurde, daß Beschwörungsformeln rezitiert wurden, aber er kann sich nicht daran erinnern. Um der Welt des Riechens zu entgehen, verätzte er die Innenseite seiner Nase, was aber nur zeitweisen Erfolg brachte. Nach einigen Tagen stellte sich der Geruchssinn immer wieder ein.

Er wurde gezwungenermaßen zum Einsiedler und lebte mehr online als in der richtigen Welt, die er inzwischen nur mehr mit Hilfe einer speziellen Nasenklammer erträgt, die er von Viktor Augenfeld erhielt, als er Anfang 2007 für PANTHERION rekrutiert wurde. Bis dahin hatte sich der hochintelligente junge Mann zu einem außergewöhnlichen Hacker gemausert, der unter der zusätzlichen Obhut Viktors eine Scheinexistenz aufbaute:

Als Tarnung erzählt er, daß er für seinen Chef Computer programmiert (seine Eltern verstehen ohnehin nicht, worum es dabei geht und sind froh, daß er wieder eine halbwegs normale Existenz führen kann); hauptsächlich hält er sich im PANTHERION-Hauptquartier auf. Seine besondere Liebe gilt dem Ergründen der Funktionsweise neuartiger und fremder Technologien und Waffen (“Reverse-Engineering”). Er forscht außerdem über das Weltbild von Burkhard Heim und die Möglichkeiten der Antigravitation. Außer Viktor weiß er als einziger um die Umstände des Verschwindens des letzten PANTHERION-Teams.

+++ Auszug aus dem psychologischen Profil: besondere Merkmale / Verhaltensauffälligkeiten +++

Hochintelligent, agiert meist sehr zurückhaltend. Er ist sehr loyal und hochgradig konfliktscheu. Wenn er in die Enge getrieben wird, kann er aber durchaus aggressiv werden und austeilen. Zwischen Viktor und ihm hat sich beinahe eine Vater-Sohn-Beziehung entwickelt. Stärken: elektronische Empathie, Kombinationsfähigkeit und schnelles Einschätzen von Situationen, ein extrem übersteigerter Geruchssinn, der u. a. zur Wahrheitsfindung eingesetzt werden kann. Exzellenter Rechercheur. Verschwörungstheoretiker. Phobien: Angst vor Realitäts- und Datenverlust, Sozialphobien.