Tags

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Zeit für ein wenig Technobabble auf > grotesque! Aus der Exotic Weaponry Division bei PANTHERION stammt die folgende Kurzbeschreibung der Funktionsweise von Viktors liebster Waffe.

GluonTransformationBeam, QGP-Initiator, oder auch Nuclear Binding Force Ripper (manchmal auch einfach Rip Gun) – verschiedene Ausdrücke für ein und dieselbe Apparatur. Grundlage ist eine dimensional übergeordnete Strahlung, die als DEC6i bezeichnet wird. Sie wirkt direkt auf subnukleare Vorgänge und ist in der Lage, der starken Kernkraft ihre Voraussetzungen zu entziehen. Die sogenannten Gluonen, welche für den Zusammenhalt des Atomkerns verantwortlich sind, können dies unter diesem Strahlungseinfluß nicht mehr gewährleisten. Die Folge davon ist, daß sich die gleichnamig geladenen Protonen des Atomkerns abstoßen und der Atomkern zerrissen wird; die frei gewordene Energie äußert sich als Wärme und Gammastrahlung. Die Bruchstücke des Kerns, ein Teilchenschauer, verwandelt je nach Material benachbarte Atome in radioaktive Isotope oder kann in manchen Fällen deren Kerne auch spalten. Kettenreaktionen sind jedoch ausgeschlossen, ausgenommen bei ohnehin spaltbarem Material.

Eine Nuclear Binding Force Rip Gun schießt viele, extrem kurze aber hochdosierte DEC6i-Impulse ab, die jeden getroffenen Atomkern zerstrahlen lassen. Deren freigewordene Bindungsenergie äußert sich wie Millionen von Mikroexplosionen entlang des Strahlweges. In der Luft ist ein flimmerndes Aufblitzen entlang des Strahles zu erkennen, da Atomkerne der Umgebungsluft getroffen werden. Die Wirkung ist nicht auf die Oberfläche des getroffenen Objektes beschränkt, sondern setzt seine Wirkung in der Tiefe fort, bis sie vollständig absorbiert wurde. Der Strahl dringt also in jedes bekannte Material ein und ebenso sein zerstörerischer Effekt. Die Intensität der NFBRG ist üblicherweise so eingestellt, daß ihr Strahl in Materialien wie Beton nicht weiter als 50mm (oder Stahl 6mm) eindringt (entsprechend tiefer in weniger dichten Materialien), um die unvorhersehbaren Kollateraltreffer gering zu halten. Achtung: Ein Material, das von einem DEC6i Impuls getroffen wurde, weist noch lange Zeit danach eine schwach erhöhte Radioaktivität auf, die auch eine Datierung des Treffers ermöglicht.

Mittelseite aus OMEN Nr. 1. Klick für größere Darstellung!