Tags

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

+++ Status, hauptsächliche Einsatzgebiete und besondere Fähigkeiten +++

  • Aufsicht über das historische und interdimensionale Waffenarsenal von PANTHERION
  • Mechanik, Elektronikbasteleien und Sprengstoffe
  • Kontakte zum OLS, zu Mittelalter- und Rollenspiel-Vereinen

+++ Auszug aus der persönlichen Akte: Werdegang +++

Sabine ist seit 2009 bei PANTHERION. Die sportliche Mittzwanzigerin geht unbeschwert und einfallsreich auf ihre Umgebung zu – ein Gegenpol zu ihrer extrem eingeengten Kindheit in der Obersteiermark: Ihre Eltern sind Mitglieder einer christlich-esoterischen Endzeitsekte namens “DIE AUSERWÄHLTEN”. Im Zentrum der Lehre dieser internationalen puritanischen Gruppierung stehen UFOs, die ihre getreuen Anhänger rechtzeitig vor der sogenannten ‘Läuterung der Welt’ abholen werden, damit diese den Planeten anschließend neu bevölkern können. (Die extremsten Vertreter der “Auserwählten” lassen auch chirurgische Operationen an sich durchführen, um den mutmaßlichen heilsbringenden Außerirdischen auch körperlich ähnlich zu werden.)

Ständig im Kampf mit der Gesinnung ihrer Eltern und anderen Sektenmitgliedern war Sabine entsprechend froh, nach Graz zu kommen. Hier konnte sie ihre farbenprächtige Persönlichkeit und Interessen erst so richtig entfalten. Sie wechselte mehrmals die Studienfächer und merkte, daß sie sich genau so gerne mit Frauen wie mit Männern trifft. Das führte natürlich zu immer heftigeren Streits mit ihrer Familie und letztlich auch dazu, daß sie seit mehreren Jahren keinen Kontakt mehr zu ihnen hat.

Stattdessen fand sie neue Kontakte in Graz; der wichtigste davon ist mit Sicherheit Sophie Hermann – die beiden wurden bald beste Freundinnen. Sophie war es auch, die Sabine in den Ordo Lux Serpentis einführte. Das war kurz bevor Sabines Leben eine ungeahnte Wendung nahm … wer OMEN Nr. 1 gelesen hat, weiß, wie’s weiterging:

Es war der Frühsommer 2009. Da war der astronomische Turm auf der Uni. Die wirklich alte Bibliothek, in der sie arbeitete. Die seltsame Gerätschaft, die sie dort entdeckte … sowie einige Bücher über ungewöhnliche Experimente mit in der Physik so noch nicht beschriebenen Energien.
Ihre unbändige Neugier ließ sie einige Nachforschungen anstellen. Auf diese Weise kam sie wohl einer Gruppierung zu nahe, die sich der “Thule-Freundeskreis” nannte. Er bestand aus alten und, wie sie nunmehr aus schmerzlicher Erfahrung wußte, durchaus gefährlichen Ariosophen, die sich mit Nazitechnologie auseinandersetzten. Diese Typen erforschten tatsächlich allen Ernstes Hohlwelt-Theorien, Reichsflugscheiben, die ominöse VRIL-Kraft und Ähnliches.
Sabine hatte im Internet eine Publikation darüber veröffentlicht. Damit trat sie offensichtlich jemandem auf die Füße. Wenige Tage später war ihr Eintrag aus dem Netz verschwunden, und am selben Abend hielt dieser Lieferwagen neben ihr, sie wurde hinein gezerrt, betäubt und in einem Bunker gefangen gehalten. Da erst merkte sie, wie ernst dieses Spiel war. An Flucht war nicht zu denken. Ihr Gefängnis lag am Grunde eines Schachts.

Sabine droht im Kerker wahnsinnig zu werden. Production still / Pilotfilm

Alexander wurde während einer seiner selbstauferlegten Astral-Patrouillen auf sie aufmerksam; dadurch konnten Viktor und er sie im letzten Moment davor retten, einem Wesen aus dem Raum zwischen den Sternen geopfert zu werden. So stieß sie auf PANTHERION. Sie hat das Gefühl, der Organisation etwas zu schulden. Daß sie – wenn auch noch nicht initiiertes – Mitglied im OLS ist, verheimlicht sie ihren Kollegen. (Alexander weiß zwar durch seine Kontakte zur Magie-Szene darüber Bescheid, behält diese Tatsache bislang aber für sich, einerseits, weil er der Meinung ist, daß PANTHERION nicht über alles informiert sein muß, andererseits, weil er anderen Menschen, also auch Sabine gegenüber, gerne einen Trumpf im Ärmel hat.)

Sabine lebt in ihrer Studentenwohnung, trifft sich in ihrer Freizeit nach wie vor mit wechselnden Partnern beiderlei Geschlechts und beschäftigt sich liebend gern mit Feuer, Sprengstoffen und historischen Waffen. Meistens hat sie irgendein Werkzeug in der Hand – und genauso sieht auch ihr Arbeitsplatz bei PANTHERION aus: Computer existieren bei ihr nur im aufgeschraubten Zustand. Wenn ihr jemand einen Zettel in die Hand drückt, der bearbeitet oder durchgelesen werden soll, wird der auf die Seite gelegt und später oder nie gelesen; außer jemand betont, wie wichtig es ist. Sie kann hervorragend mit Dietrichen umgehen und so gut wie jedes Schloß öffnen. Politisch ist sie anarchistisch, nimmt es mit dem Gesetz nicht immer allzu genau, aber nur, wenn‘s nicht anders geht. Ansonsten kann sie praktisch nichts mehr in Erstaunen versetzen, da sie davon ausgeht, daß praktisch alles möglich ist.

+++ Auszug aus dem psychologischen Profil: besondere Merkmale / Verhaltensauffälligkeiten +++

Die starke Empathin versteht sich mit den meisten Menschen recht gut, außer irgendetwas geht ihr richtig gegen den Strich – dann kann sie explodieren. Sie ist Vegetarierin, bisexuell und begeisterte Bookcrosserin. Ihre prinzipiell chaotische Persönlichkeit, gepaart mit manchmal kindischen Attitüden, läßt Ihre Verspieltheit oft in Schlampigkeit ausarten. Außerdem wird auf sporadisch auftretende Klaustrophobie hingewiesen. Zu ihren größten Begabungen gehören sicherlich ihr Auffassungsvermögen sowie ein tiefes Verständnis technischer Strukturen.