Tags

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Parallelwelt, mit der PANTHERION nicht so sehr in Berührung steht, dafür aber die Kollegen von PERCHT umso mehr, ist das Zwielichtland. Es ist eine Märchen-Dimension. Es ist das Feenreich, die Anderswelt der keltischen Mythologie – verzaubert, überirdisch schön und äußerst gefährlich! Es heißt, dieses Reich liegt hinter dem Regen, unter den Hügeln und jenseits der Musik. Von dort aus könne man es manchmal betreten und würde staunen über die Wunder, die es dort gibt … aber wenn man nach einem Tag wieder zurückkommt (was keinesfalls sicher ist), sind hier inzwischen viele Jahre vergangen.

Man könnte sagen, was für die Grazer die Vampire sind, sind für die Salzburger die Blender. Sie sind ein Teil des “Alten Volkes”, der Bewohner des Zwielichtlands. Man kennt sie auch als die Shining Ones, Lords und Ladies, Fairies oder Nachtalben. Durch ihren Glamour vergißt man schnell, daß es sich bei ihnen um aus unserer Sicht vollkommen amoralische, grausame Kreaturen handelt:

Sie betrachten unsere Welt und die Menschen darin ähnlich wie eine Katze, die mit einer Maus spielt. Über eine subtile Form der Einflußnahme gelingt es ihnen, Bewußtseinskontrolle via Kunst auszuüben: Insbesondere Musik, aber auch andere kreative Ausdrucksformen dienen ihnen als “Trägerfrequenz” für ihre Einflüsterungen.

Sie haben einige reiche Menschen unter ihre Kontrolle gebracht und zwingen sie seit vielen Jahren dazu, die Festspiele in Salzburg und Bayreuth zu finanzieren, bei denen sich wiederum viele Entscheidungsträger der Welt einfinden. Diese sind bei den dortigen Aufführungen den Einflüsterungen der Blender unwissentlich und hilflos ausgesetzt (v. a. der Ruf “Jedermann!” stellt ähnlich einer posthypnotischen Suggestion eine intensive Aktivierung der Einflüsterungen dar) und führen anschließend in ihren Bereichen aus, was ihnen vorgegeben wurde – PERCHT geht davon aus, daß sich die Welt mit aus diesem Grund heute in ihrem jetzigen schlimmen Zustand befindet. Und die Blender beobachten interessiert, wie lange wir uns in diesem Würgegriff noch halten können.